Von den Grundlagen bis zur Anwendung

Das Institut für Verbundwerkstoffe (IVW) ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung des Landes Rheinland-Pfalz und der Technischen Universität Kaiserslautern. Es erforscht Grundlagen für zukünftige Anwendungen von Verbundwerkstoffen, die z.B. für die Mobilität der Zukunft, die Bereiche Energie, Klima und Umwelt, die Produktionstechnologie sowie für das Gesundheitswesen von großer Bedeutung sind. Neue Werkstoffe, Bauweisen und Fertigungsprozesse werden untersucht und – nach der Erarbeitung des Grundlagenverständnisses – für die jeweiligen Anforderungen maßgeschneidert.

Dabei steht die gesamte Prozesskette von den werkstofflichen Grundlagen über die Charakterisierung und Simulation, die Bauweisen und die Fertigungstechnik bis zum Bauteilversuch und Recycling im Fokus. Neue Ideen und innovative Konzepte sind nicht nur ein essentieller Bestandteil der Forschung und Weiterentwicklung des Institutes, sondern führen auch zu Ausgründungen. Neu erworbenes Wissen wird transferiert, vor allem in die Wissenschaft, aber auch in die Lehre, die interessierte Öffentlichkeit und die industrielle Anwendung.

Weltschnellste Tape-Legeanlage für die additive Fertigung endlosfaserverstärkter Thermoplaste in Betrieb genommen

Im Rahmen seines EFRE-Projektes „Technologiezentrum Thermoplastische Composites“ (TTC) hat das IVW jetzt einen neuen Meilenstein erreicht.

Für weitere Informationen öffnen Sie bitte den Link.

 

GWK beschließt Aufnahme des Instituts für Verbundwerkstoffe (IVW) in die Leibniz-Gemeinschaft - Wissenschaftsminister Wolf gratuliert

Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf besuchte heute das Institut für Verbundwerkstoffe (IVW) GmbH in Kaiserslautern. Am Freitag hatte die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) beschlossen, dass das Institut in die gemeinsame Förderung durch Bund und Länder, im Rahmen der Leibniz-Gemeinschaft, aufgenommen werden soll.

Link zur vollständigen Pressemitteilung.

30 Jahre - IVW Kolloquium - am 8. und 9. September 2021

Nach sorgfältiger Überlegung sind wir zu unserem großen Bedauern zu der Überzeugung gekommen, dass wir unser für den 16. und 17. September 2020 geplantes Festkolloquium in das Folgejahr verschieben müssen.

Die Gründe bestehen in den durch die Coronakrise bedingten Beschränkungen. Einige Reiseverbote reichen teilweise noch bis in den Oktober. Die Einhaltung des Abstandsgebotes in den uns für den Termin zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten ist sehr problematisch. Da das Kolloquium für uns und unsere Gäste jedoch auch einen festlichen Jubiläumscharakter haben soll sind wir der Überzeugung, dass ein virtuelles Treffen kein adäquater Ersatz ist.

Wir hoffen, dass Sie für unsere Entscheidung Verständnis haben.

 

Unsere Kompetenzfelder

Veranstaltungen

  • Alle
  • Messen/Ausstellungen
  • Vorträge
  • Veranstaltungen

    In diesen Branchen sind wir tätig

    News

      Vorgestellte Projekte

      • HySpine

        Entwicklung eines metallfreien Spinalimplantats

        Entwicklung eines metallfreien Pedikelschraubensystems zur Vermeidung von Artefakten

        Weiterlesen
      • Math2Composites

        Materialsimulator für textilbasierte Composites

        Entwicklung eines Simulations-Tools zur Materialkennwertermittlung, welches experimentelle Versuche durch validierte Simulationen ersetzt

        Weiterlesen
      • Mediendichtheit

        Entwicklung eines Simulations-Tools zur Materialkennwertermittlung, welches experimentelle Versuche durch validierte Simulationen ersetzt

        Weiterlesen
      • ProClimb

        Faser-Kunststoff-Verbund-Beschlagteile für Gurtsysteme

        Entwicklung eines Simulations-Tools zur Materialkennwertermittlung, welches experimentelle Versuche durch validierte Simulationen ersetzt

        Weiterlesen