nanUVation

Schrumpfarme und UV-härtende Hausanschluss-Inliner

Das Projekt erforscht und entwickelt schrumpfarme sowie haftende faserverstärkte Kunststoffe für die Applikation als Hausanschluss-Inliner unter UV-Aushärtung.

Die Sanierung von schadhaften Hausanschlussleitungen gestaltet sich wegen der oftmals eingeschränkten Zugänglichkeit, verbauter Rohrbögen und Dimensionswechsel als schwierig. Lösungen zur Sanierung von Schäden an Hausanschlüssen bieten jedoch spezielle Inliner aus Verbundwerkstoffen über grabenlose, zerstörungsfreie Verfahren. Dafür wird ein Schlauch aus Textil mit reaktivem Kunstharz imprägniert und in einem „Inversionsverfahren“ mittels Wasser- oder Luftdruck in das Altrohr eingeführt und umgestülpt. Das so entstandene „Rohr-in-Rohr“-System kann anschließend gehärtet werden und dichtet damit die Reparaturstelle ab. In den letzten Jahren machte die Anwendung von UV-härtenden Reaktivharzen im Bereich der Kanalsanierung von Hausanschlüssen rasante Fortschritte. Als ein zentrales Problem erwies sich jedoch, dass der durch die Härtung bedingte Schrumpf der UV-Harze die Verklebung des Inliners mit dem Altrohr beeinträchtigt. Um ein Hinterlaufen am Lineranfang und -ende sowie an den Seitenanschlüssen zu verhindern, wird derzeit eine aufwändige zusätzliche Abdichtung an diesen Stellen vorgenommen. Ziel unserer Forschungsarbeiten ist die Entwicklung von schrumpfarmen Harzformulierungen und eines am Altrohr haftenden Inliners, der die aufwändigen Prozessschritte vermeidet und zu einem schnelleren, risikoärmeren und wirtschaftlicheren Verfahren führt. Dazu wird die thermomodulierte optische Refraktometrie als neue physikalische Methoden eingesetzt. Sie bietet unmittelbaren Zugang zu Messdaten der prozessbedingten Volumenausdehnung bzw. Schrumpf des Materials.

Field of competence

Industry sectors

Project status

  • Aktuell

Projektpartner

Ansprechpartner

Dipl.-Chem.

Maurice Gilberg

Wiss. Mitarbeiter Tailored Thermosets & Biomaterials

Telephone: +49 631 2017 348

maurice.gilberg@ivw.uni-kl.de

Room: 58/340

Förderungen

Das Projekt „nanUVation – Entwicklung schrumpfreduzierter sowie klebender faserverstärkter Kunststoffe für die Applikation als Hausanschluss-Inliner unter UV-Aushärtung“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert (Förderkennzeichen ZF4052327).