MaTaInH2

Materialeffiziente Industrialisierung von H2-Drucktanks

In dem 3-jährigen Forschungsprojekt „MaTaInH2“ wird von den Projektpartnern Mahle, der TUM und dem IVW das Ziel der Industrialisierung der Großserien-produktion von Wasserstoff-Drucktanks bei gleichzeitiger Reduktion der Produktkosten verfolgt.

Durch die verstärkte öffentliche Förderung und den einsetzenden gesellschaftlichen Wandel gewinnt die Elektromobilität weitere Anteile an den Neuzulassungen in Deutschland. Hierbei setzen sich vor allem im PKW-Bereich batterieelektrische Antriebe durch. Im gewerblichen Einsatz, speziell im Güterverkehr, konnten sich batterieelektrisch angetriebene Fahrzeuge jedoch noch nicht durchsetzen. Eine Lösung stellt die Brennstoffzellentechnologie in Kombination mit einem Wasserstoffspeicher dar, bei dem der Wasserstoff unter hohem Druck gespeichert werden kann. Der Wasserstoffdrucktank ist somit ein Schlüsselelement der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, insbesondere für hohe Reichweiten. Der hohe Nenndruck von 700 bar sowie die Leichtbauanforderungen für mobile Anwendungen erfordern den Einsatz von Kohlenstofffaserverbundwerkstoffen. Im Rahmen des Projekts MaTaInH2 wird ein Typ-IV Wasserstoff-Drucktank entwickelt und optimiert, der im Wickelverfahren hergestellt und dessen Eigenschaften anschließend validiert werden sollen. Innerhalb des Konsortiums hat das IVW mit der Charakterisierung der Werkstoffe begonnen und ist an der Industrialisierung und Optimierung des Prozesses beteiligt. Um die zukünftigen Anforderungen an das Faserwickeln noch besser zu erfüllen, wird am IVW der bestehende Wickelprozess für die wirtschaftliche Fertigung hoher Stückzahlen optimiert. Zudem sollen die gewonnenen Erkenntnisse aus der Herstellung von Drucktanks dazu genutzt werden, eine Wickelanlage im industriellen Maßstab zu spezifizieren. Abschließend wird eine gesamtheitliche Analyse in Bezug auf die Projekt- und Entwicklungsziele durchgeführt.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing.

Benedikt Bergmann

Wiss. Mitarbeiter Roving- & Taperverarbeitung

Telephone: +49 631 2017 304

benedikt.bergmann@ivw.uni-kl.de

Room: 58/376

Förderungen

Das Projekt „MaTaInH2 – Materialeffiziente und taktzeitoptimierte Industrialisierung von H2-Drucktanks“ wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Programms „Nationales Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie Phase 2 (NIP II)“ gefördert (Förderkennzeichen 03B10111C).