Biobasierter Kunststoffe im strukturellen Baubereich

Technologiestudie zum Einsatz biobasierter Kunststoffe im strukturellen Baubereich

Die Therme Group, als Gestalter, Erbauer und Betreiber von Thermalanlagen weltweit, verfolgt das vorrangige Ziel, das "Well-Being" in ihren Einrichtungen zu intensivieren. Dies soll durch den Einsatz innovativer Werkstoffe, Methoden und Technologien erreicht werden, um das Erleben der Natur in einer sicheren Umgebung zu ermöglichen und dabei strenge Nachhaltigkeitskriterien zu erfüllen. Zu diesem Zweck hat die Therme Group das Leibniz-Institut für Verbundwerkstoffe (IVW) mit dem Fachgebiet Fügetechnik / Arbeitsgruppe Werkstoff- und Oberflächentechnik (AWOK) beauftragt, eine Technologiestudie zur Anwendung neuer Materialien und Verfahren in Thermalbädern zu erstellen.

Die Studie konzentrierte sich auf drei Hauptaufgaben:

1. Die eingehende Recherche von Polymeren und Fasern, die aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden können und für die angestrebte Anwendung geeignet sind.

2. Die Identifikation geeigneter Verarbeitungstechniken für diese Materialien.

3. Die Berücksichtigung und Anpassung an baurechtliche Anforderungen, um die Sicherheit und Konformität der geplanten Innovationen zu gewährleisten.

Projektziel: Evaluierung einer wirtschaftlichen und gleichzeitig nachhaltigen Methode zur Herstellung organischer Strukturen, die unter Bedingungen erhöhter Feuchtigkeit und Wärme eingesetzt werden können.

Kompetenzfeld

Branchen

Projektstatus

  • Aktuell

Projektpartner:

  • Therme Group
  • AWOK Fügetechnik

Ansprechpartner

M.Sc.

Alexander Nuhn

Wiss. Mitarbeiter Press- und Fügetechnologien

Telefon: +49 631 2017 117

alexander.nuhn@leibniz-ivw.de