HyRoS

Multifunktionale Hybridlösung zum Schutz von Rotorblättern

Im Projekt HyRoS wird ein neuartiger GFK/Polymer- Hybridwerkstoff entwickelt, der als multifunktionaler Schutz für Rotorblätter dienen soll. Die bisherigen Ergebnisse zur Heizfolienintegration wurden erfolgreich auf der ECCM 18 in Athen vorgestellt.

Windenergieanlagen sind extremen Belastungen und Umwelteinflüssen ausgesetzt. An den Nasenkanten der Rotorblätter kann es dadurch zu Erosion und witterungsbedingtem Eisansatz kommen, was zu Schäden und Leistungsverlusten der Anlage führt. Im Projekt „HyRoS“ soll ein multifunktionaler Schutz entwickelt werden, um die Nasenkante vor Erosion zu schützen. Deshalb wird das Laminat aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) um eine polymere Deckschicht erweitert. Weiterhin soll ein auf Heizfolien basierendes Enteisungssystem direkt in das Laminat integriert werden, um Eisansatz zu verhindern oder zu entfernen und so die Effektivität der Windenergieanlage bei winterlichem Wetter zu verbessern. Hauptaufgabe des IVW sind die Untersuchungen zur Realisierung der partiellen Polymerimprägnierung und zur optimalen Perforation der Heizfolie. Zusätzlich simuliert das IVW die Blattheizung zur Vorauslegung der benötigten Heizleistung für eine spätere Heizungsregelung.

Ansprechpartner

M.Sc.

Jan Eric Semar

Wiss. Mitarbeiter Imprägnier- & Preformtechnologien

Telefon: +49 631 2017 456

janeric.semar@ivw.uni-kl.de

Raum: D.A.Z.

Förderungen

Das Projekt „HyRoS – Multifunktionale Hybridlösung zum Schutz von Rotorblättern“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Energieforschung gefördert und vom Projektträger Jülich (PTJ) betreut. Förderkennzeichen: 0325937G.