BFKcraft

Basaltfaserlamellen für die statische Gebäudesanierung

Ziel des Projektes ist die Entwicklung von energie und ökoeffizienten basaltfaserverstärkten Lamellen zur statischen Gebäudesanierung.

Basalt ist das am häufigsten auf der Erde vorkommende Gestein und kann unter wesentlich geringerem Energieaufwand zu lasttragenden Fasern verarbeitet werden, als es bei Kohlenstofffasern möglich ist. Basaltfasern stellen eine wirtschaftliche und vor allem ökologische Alternative zum Einsatz von Kohlenstofffasern dar, deren Einsatz die Entwicklung von nachhaltigen und kosteneffizienten Hochleistungsmaterialien erlaubt, die am Ende ihrer Lebenszeit auch einfacher als carbonfaserverstärkte Polymere (CFK) recycelt werden können. Dieses Projekt adressiert den Einsatz von Basaltfasern in polymeren Verbundwerkstoffen (BFK) im Bereich der Gebäudesanierung. Dabei werden BFK-Lamellen beispielsweise an Etagendecken befestigt um dort für eine nachträgliche Verstärkung zu sorgen und so die Lastaufnahme zu erhöhen. Primär zielt das Projekt auf eine Substitution von Kohlenstofffasern durch die nachhaltigeren Basaltfasern in den Lamellen ab; diese bestehen derzeit zu ca. 70 Vol.-% aus Kohlenstofffasern. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeit steht eine Materialentwicklung auf Makro- und Mikroebene; neuartige nanostrukturierte Harzsysteme werden formuliert, um das Anforderungsprofil der Lamellen zu erfüllen. Dies geschieht durch systematische Variation und Anpassung der Werkstoff-zusammensetzung, die die mechanischen, thermischen und verarbeitungsrelevanten Eigenschaften beeinflusst. Besonders im Fokus stehen eine hohe Chemikalienbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der resultierenden Verbundwerkstoffe. Dazu werden Schlichtesysteme (Sizing) entwickelt, um die Haftung zwischen Basaltfaser und duroplastischer Matrix zu verbessern.

Kompetenzfeld

Branchen

Projektstatus

  • Aktuell

Förderung

Das Projekt „BFKcraft – Entwicklung einer basaltfaserverstärkten Verbundstruktur als Betonpflaster zur statischen Gebäudesanierung“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert (Förderkennzeichen 03ET1653D).

Ansprechpartner

Dr.

Emmanuel Isaac Akpan

Postdoc Tailored Thermosets & Biomaterials

Telefon: +49 631 2017 347

emmanuel.akpan@ivw.uni-kl.de

Raum: 58/328

Dr.-Ing.

Andreas Klingler

Postdoc Tailored Thermosets & Biomaterials

Telefon: +49 631 2017 414

andreas.klingler@ivw.uni-kl.de

Raum: 58/325