AbsorpAdhesive

Dämpfungsverhalten geklebter Kunststoff-Verbindungen

Ziel des Projektes ist es, die dynamische Auslegung zu vereinfachen und hierbei die Dämpfungseigenschaften zu berücksichtigen. Es soll ein Modellansatz gefunden werden, der die Materialeigenschaften hinreichend genau erfasst und somit die Auslegung solcher Strukturen vereinfacht.

Schwingungen sind in der technischen Welt allgegenwärtig, je nach System sind diese erwünscht oder nicht. In beiden Fällen muss das technische System auf diesen Belastungsfall ausgelegt werden. Hierbei ist einerseits die Steifigkeit des Systems für die Eigenfrequenz ausschlaggebend und anderseits das Dämpfungsverhalten für die Dauer des Ausschwingvorgangs bei freien Schwingungen und für die Vergrößerung der Anregung bei erregten Schwingungen. Die Berechnung der Steifigkeitskennwerte von Faser-Kunststoff-Verbunden ist hinreichend erforscht, hingegen gibt es für die Berechnung der
Dämpfungseigenschaften noch kein etabliertes Modell. Oftmals ist die Bestimmung dieser Eigenschaften nur mit hohem experimentellem Aufwand möglich. Der Aufwand wird zudem erhöht, wenn zusätzlich zu FKV-Profilen auch geklebte Strukturen aus FKV-Profilen untersucht werden. Um hierbei den experimentellen Aufwand zu verringern und die dynamische Auslegung von geklebten FKV-Profilen zu vereinfachen, werden in diesem Projekt die Dämpfungseigenschaften dieser Strukturen weiter untersucht.

Kompetenzfeld

Branchen

Projektstatus

  • Aktuell

Ansprechpartner

M.Sc.

Torsten Heydt

Wiss. Mitarbeiter Bauteilentwicklung

Telefon: +49 631 2017 209

torsten.heydt@ivw.uni-kl.de

Raum: 58/229

Förderungen

Das Projekt „AbsorpAdhesive – Simulationsmethodik zur Charakterisierung des Dämpfungsverhaltens geklebter verstärkter Kunststoff-Verbindungen unter dynamischer Beanspruchung“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie  aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert (Förderkennzeichen 19981 N/2).