Rückblick: „Prepreganwendungen: CFK & CMC“

Digitalisierte Prozess- & Materialentwicklung7News25

CU-Mitglieder im Gespräch

Im monatlichen „Jour Fixe“ des Clusters CU West des Composites United e. V. (CU) stellen Unternehmen und Einrichtungen ihre Technologien oder Projekte zu einem aktuellen Thema vor. Dr. Heinz Kolz, Clustergeschäftsführer CU West, führte die 25 Teilnehmenden und Gäste am 15. April 2024 in das Thema „Prepreganwendungen: CFK & CMC“ ein und leitete die Diskussion gemeinsam mit Dr. Hagen Klemm vom CU-Fachnetzwerk Ceramic Composites. Prepregs ermöglichen eine maschinelle Verarbeitung in automatisierten Prozessen bei gleichmäßiger und hoher Qualität. In der Luftfahrt, der Militärtechnik und vielen weiteren Anwendungen sind Prepregs unverzichtbar. „Wir wollen uns heute über den Stand und die Perspektiven dieses Werkstoffs mit unseren Referenten und mit Ihnen austauschen“, so Dr. Heinz Kolz in seiner Begrüßung.

 

Im Rahmen des 25. Jour Fixe stellten folgende Unternehmen / Einrichtungen ihre Beiträge
zum Thema vor:

Schunk-Group

Röder Group

• Leibniz-Institut für Verbundwerkstoffe (IVW)

 

Für uns nahm teil: Jan Janzen (wissenschaftlicher Mitarbeiter für Digitalisierte Prozess- & Materialentwicklung)

Als führende Forschungseinrichtung im Bereich der Verbundwerkstoffe forscht das Leibniz-Institut für Verbundwerkstoffe (IVW) entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von der Materialentwicklung über die Konstruktion bis hin zu den industriellen Herstellungsprozessen von faserverstärkten Bauteilen und Komponenten. In allen Entwicklungsstufen ist das IVW als Dienstleister für die Industrie tätig. Jan Janzen stellte ein Entwicklungsprojekt für Feststoffharzprepregs für eine Out-of-Autoclave-Technologie vor. Das neue Material ist bei Raumtemperatur ohne Qualitätseinbußen lagerbar, ohne Aushärtung aufschmelzbar und durch eine niedrige Viskosität kurz vor der Aushärtung gekennzeichnet. Damit werden die Verarbeitungsvorteile von Thermo- und Duroplasten kombiniert. Eine partielle Imprägnierung in Musterform gewährleistet eine höhere Prozessrobustheit und niedrige Porosität. Gleichzeitig wird die Gasevakuierung verbessert. Die Musteraufbringung erfolgt aktuell mit einem umgerüsteten 3D-Drucker mit einer Extruderschnecke und Hotend. Künftig soll der Pulverauftrag mit dem Negativmuster im Siebdruck erfolgen. Das ermöglicht großflächige Bauteile. Das Verfahren verspricht hohe Prozessrobustheit und gute Möglichkeiten für die Herstellung dreidimensionaler Teile. Herr Janzen steht als Gesprächspartner für das Entwicklungsprojekt auf diesem Gebiet zur Verfügung.

 

Interesse an den Beiträgen der anderen Referenten?
Hier geht es zur Pressemitteilung des CU:
https://composites-united.com/rueckblick-prepreganwendungen-cfk-cmc-cu-mitglieder-im-gespraech/

 

In der Diskussion wurden die Fortschritte in der Prepreg-Technologie anhand der Vorträge von Teilnehmer ausdrücklich anerkannt. Die Qualität habe deutliche Fortschritte erreicht, so Prof. Ralf Cuntze. Nach Einschätzung der Referenten lässt die aktuelle Entwicklung weitere Fortschritte in den nächsten Jahren erwarten. Dadurch können zusätzliche Anwendungsfelder in unterschiedlichen Bereichen erschlossen werden.

Eine große Herausforderung für die kommenden Jahre stellen die ständig wachsenden Anforderungen an Recyclings- und ReUse-Prozesse dar.  Schwerpunkte sind hier das effektive Recycling von komplexen Systemen (z. B. Bauteile mit unterschiedlichen Polymeren) sowie auch eine umfassende Bewertung der gewonnenen Altmaterialien unter den Aspekten Wiederanwendungspotential, Gefahrstoffbilanz und Kosten.

 

Moderation: Dr. Heinz Kolz, CU West und Dr. Hagen Klemm, Ceramic Composites

Die Vorträge aus den jeweiligen Veranstaltungen sind für Mitglieder auf Carbon Connected verfügbar: https://www.carbon-connected.de/Group/CU.West/uebersicht

Ansprechpartner für Ihre Anliegen und die Veranstaltungsreihe ist Dr. Heinz Kolz, Clustergeschäftsführer CU West: heinz.kolz@composites-united.com

Kontakt

M.Sc.

Jan Janzen

Wiss. Mitarbeiter Digitalisierte Prozess- & Materialentwicklung